Es gibt ein Leben vor dem Tod

Reisen und Anderes
Älter! (Weiser? Oder nur aua?) Berge und Hügel Reisen Sport

Gipfelstürmerinnen

Heute sind wir in aller Herrgottsfrühe aufgestanden und dann fünf Stunden mit den Fellen aufgestiegen, bis wir oben auf der Valluga ankommen. Die Belohnung sind ein atemberaubender Ausblick auf eine schneebedeckte Bergwelt im Sonnenschein und die Vorfreude auf eine laaange Firnabfahrt hinunter nach St. Anton….

Okay. Das ist nicht ganz exakt die Wahrheit. Wir sind zum Beispiel gar nicht so früh aufgestanden (in fünf Stunden wäre das sowieso nicht zu schaffen gewesen) und dann ziemlich lange am Frühstücksbuffett herumgehängt. Das tolle Angebot nicht zu nützen, wäre auch dumm gewesen.

Es stimmt auch nicht ganz, dass wir Steigfelle an unsere Schier gemacht haben. Wäre auch nicht möglich gewesen, weil wir gar keine Schier dabei hatten. Deshalb mussten wir auch auf besagte lange Firnabfahrt verzichten. Statt dessen konnten wir von den Gondeln aus entspannt das Panorama genießen.

Aber das mit dem Wahnsinns Ausblick, den schneebedeckten Bergen, dem Sonnenschein – das stimmt. Und das stimmt so absolut, dass die kleinen Angebereien nicht mehr ins Gewicht fallen. Finde ich. Wir saßen mehr als eine Stunde da oben in über 2800 m Höhe auf der Bank, haben Wärme genossen und fanden es einfach schön. Ganz nach oben darf man die Schier nur mit Schiführer nehmen. Es geht auch extrem steil abwärts.

Auf der Plattform ist auch die Grenze zwischen Vorarlberg und Tirol markiert. So kann man ganz bequem ganz schnell grenzüberschreitend agieren: Mit einem Fuß bist du in Lech, mit dem andern in St. Anton – und wenn du nicht aufpasst, bist du gleichzeitig auch noch in Klösterle. Was sind schon Grenzen!

Nicht ganz der Hammer dann das SB-Essen am Galzig: Das Bernerwürstel hat ebenso wie die Pommes schon viel zu lange auf jemanden gewartet, der sich ihrer erbarmt. Ich ärgere mich, dass ich nicht gleich reklamiert habe.

Trotzdem höchst empfehlenswert für Sportler ebenso wie für faule Seniorinnen (vielleicht nehme ich ja nächstes Mal die Schier doch mit?): Ein warmer Frühlingstag am Arlberg.

Danke liebe Eva, das du für solche Unternehmungen immer wieder zu haben bist.

Links:

Hotel Banyan Nicht nur das erwähnte Frühstücksbuffet ist toll, das modern eingerichtete Hotel liegt auch zentral in St. Anton, die Mitarbeiter sind freundlich und die Preise passen gut zum Angebot – auch wenn man sich unter vier Sternen vielleicht noch ein bisschen mehr vorgestellt hätte. Warum es in den Gängen etwas unangenehm nach Essig(?) roch, weiß ich nicht.

Livecam Valluga Man braucht übrigens drei Gondeln bis ganz nach oben, die letzte ist winzig. Kosten: 30 Euro

 

 

4 Kommentare

  1. Und vielleicht machen wir doch nächstes Jahr die komplette Tour von St. Anton über St. Christophen, Zürs, Lech und wieder zurück, denn das ist nun möglich. Kaum zu glauben, Über 350 km Schiabfahrten. Ob ich das in einem Tag schaffen werde? Bin auch kein Flitzer mehr. Mal sehen.
    Danke Anne.

  2. Schön, dass du mich auch schon mal zu dieser reise überredet hast und ich weiß, wovon ihr redet ( bis auf das frühstück natürlich, aber dafür auch ohne alte pommes)! Dankeschön, anna! <3

    1. Ja, das war am 18. März 2015. Das Wetter war genauso sonnig, nur vieeel kälter. War trotzdem ein schöner Tag, damals hatte ich meinen bequemen Blog noch nicht.

      “ class=“attachment-medium size-medium“ alt=““ srcset=“ 300w, 768w, 700w“ sizes=“(max-width: 300px) 100vw, 300px“ />

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo